By:
Categories: Allgemein

Man muss schon 6 Jahre zurückblicken um eine solche Torausbeute der Engerser Handballdamen zu finden. Im Oktober 2010 gab es ein ähnlich hohes 43:20 bei der SF Neustadt.

Dabei ist man von TVE Seite mit einer gehörigen Portion Respekt ins Ruwertal gereist. Man war von den bisherigen Ergebnissen der HSG vorgewarnt und man kannte die unangenehme Spielweise der Gastgeberinnen.

„Meine Mannschaft hat heute das umgesetzt, was wir die Woche über erarbeitet haben. 1:1 Situationen und erfolgreiches Torewerfen. Das hat heute prima geklappt, ich bin sehr zufrieden.“ So eine gut gelaunte TVE Trainerin Heike Stanowski nach dem Spiel.

Ihre Mannschaft hatte offensichtlich verstanden. Von der ersten Minute an setzte man die Gastgeberinnen mit schnellem Tempospiel, gelungenen Kombinationen und erfolgreichen Tempogegenstößen derart unter Druck, dass die HSG Mädels kaum zum Luftholen kamen. Der TVE war eindeutig Herr in der Ruwertalhalle. Bereits nach 7 Minuten stand es 6:0 für den TVE und nach weiteren 3 Minuten schon 10:1. Doch im Gegensatz zu den Spielen zuvor, schaltete der TVE jetzt keineswegs das Tempo herunter, sondern gab weiterhin richtig Gas. Nach einer Viertelstunde war das Spiel praktisch entschieden. Es stand 13:2 für den TVE und die HSG Spielerinnen ließen die Köpfe hängen. „Meine Mannschaft hat sich einfach aufgegeben, sowas darf eigentlich, auch wenn es gegen den TV Engers geht, nicht passieren.“ HSG Trainer „Hase“ Schöler war sichtlich bedient.

Der Engerser Tatendrang indes ging unbeirrt weiter. Bis zur Halbzeit konnte sich die Mannschaft nach Herzenslust austoben und führte zur Pause mit 23:6.

Auch in der zweiten Hälfte ging das Toreschießen munter weiter. Erfolgreichste Werferinnen auf TVE Seite waren Anne-Lena Thiel (15) und Derya Akbulut, die an ihrem Geburtstag 10 Tore beisteuerte. Trainerin Heike Stanowski nutzte nun die Gelegenheit um zu experimentieren. Dadurch konnte die HSG zwar das eine oder andere Tor mehr erzielen, das tat der guten TVE Laune aber keinen Abbruch. Kleiner Wermutstropfen: Krankheitsbedingt konnten Birgit Peusens kaum und Marie Grosser überhaupt nicht eingesetzt werden.

So kam der TV Engers zu einem hochverdienten 42:18 Erfolg, der zeigte, was bei entsprechender Konzentration möglich ist.

TV Engers: Alexandra Irmgartz-Oberländer, Kerstin Marci, Lara Dück, Birgit Peusens, Anne-Lena Thiel (15/9), Kerstin Neckel (2), Derya Akbulut (10), Sarah Akolk, Anne KInzer, Marie Grosser, Lara Mohrs (2), Jenna Wadle (4), Patricia Bäck (3), Kathi Marx (6)

Nächster Gegner TV Welling

Am kommenden Sonntag, 13.11. ist der TV Welling zu Gast in der Engerser Sporthalle. Diese Partie verspricht Spannung pur. In den letzten Begegnungen beider Mannschaften ging es regelmäßig hoch her und des Öfteren hat der TV Engers hierbei den Kürzeren gezogen. Das will die Mannschaft von Heike Stanowski diesmal unbedingt vermeiden und mit einem Sieg ihre gute Tabellensituation verteidigen.

Anwurf des Spiels ist um 16.00 Uhr