By:
Categories: Allgemein

Es war, als hätte die Frühjahrsmüdigkeit nahtlos den Winterschlaf abgelöst. Mit einer ganz schwachen Leistung konnten sich die Handballdamen des TV Engers zwar mit 22:15 (11:2) gegen die HSG Merstesdorf durchsetzen, lieferten aber eines ihrer schlechtesten Spiele in dieser Saison ab. Den wenigen Zuschauern drohte öfter ein kollektives Einnicken.

Bezeichnend für das Engerser Spiel war die Tatsache, dass erst nach über 6 Minuten das 1:0 fiel. Auffälligste Spielerin zu Beginn war Anne-Lena Thiel, die 4 der ersten 5 Tore für den TVE erzielte. Doch auch der Halbzeitstand von 11:2 für Engers konnte nicht über die schwache Leistung hinwegtäuschen. Einzig Torhüterin Alexandra Irmgartz-Oberländer zeigt annähernd Normalform. Sie sorgte auch für die spielerischen Höhepunkte, indem sie mit ihren Abwürfen die Angreiferinnen zentimetergenau in Szene setzte und diese damit förmlich zu erfolgreichen Torwürfen zwang. Am meisten profitierten davon Anne-Lena Thiel mit insgesamt 10 Treffen und Birgit Peusens, die 5mal traf.

Ansonsten tat sich im Engerser Spiel nicht viel. Endloses hin-und her Gepasse vor dem gegnerischen Kreis, kein Druck auf die Abwehr, irgendwie war der Wurm drin. Gut nur, dass Mertesdorf noch weniger entgegen zu setzen hatte.

Spielerischer Tiefpunkt dann zu Beginn der zweiten Halbzeit. Innerhalb von 5 Minuten kamen die Gäste zu 5 Treffern und waren in der 42. Minute beim Stand von 13:9 sogar in Reichweite. Die sonst so stabile Engerser Abwehr fand zu diesem Zeitpunkt so gut wie gar nicht statt.

Erst danach berappelte man sich wieder etwas, ohne jedoch spielerisch besser zu werden. Am Ende stand zwar mit 22:15 ein verdienter Sieg, die Leistung aber ließ doch viel zu wünschen übrig.

TV Engers: Alexandra Irmgartz-Oberländer, Kerstin Marci, Lara Dück, Birgit Peusens (5) Anne-Lena Thiel (10/3), Kerstin Neckel, Len aBrink, Anne Kinzer (1), Marie Grosser (2), Lara Mohrs (1), Jenna Wadle (1), Patricia Bäck(1), Kathi Marx (1).

Einen Höhepunkt gab es dann doch noch: In der Halbzeitpause wurden durch den Geschäftsführer des Handballverbandes Rheinland, Hermann_Josef Häring, die Halbfinalbegegnungen des Final-Four-Turniers um den Rheinland Pokal ausgelost. Glücksfee Rebecca Schmitz zog folgende Paarungen:

  1. Halbfinale   TV Engers – HSG Wittlich
  2. Halbfinale   TV Bassenheim – HSG Hunsrück.

Das Final four wird am Ostermontag, 17. April, ab 11.00 Uhr in der Engerser Sporthalle ausgetragen.

Die Abwehr des TV Engers war gegen Mertesdorf nicht immer auf der Höhe des Geschehens