By:
Categories: Allgemein

TV Engers  – HSG Marpingen/Alsweiler    20-22 (8-10)

In einem engen und spannenden Oberligaspiel konnte sich der Tabellenzweite aus dem Saarland gegen den Tabellendritten aus dem Rheinland am Ende etwas glücklich mit 22-20 durchsetzen.

Die erste Phase des Spiels war von gegenseitigem Respekt geprägt. Marpingen hatte bestimmt noch das Hinspiel im Hinterkopf, in dem Engers den Saarländerinnen schon alles abverlangt hatte und am Ende knapp mit zwei Toren verlor. So dauerte es etwas, bevor sich mit Marpingen das erste der beiden Teams etwas absetzen konnte.

Beim zwischenzeitlichen 7-3 konnte Marpingen sogar einen 4-Tore-Vorsprung heraus werfen. Der TVE tat sich gegen die kompakte Marpinger Abwehr schwer, kämpfte sich aber zurück ins Spiel und konnte bis zur Pause den Abstand wieder auf 2 Tore reduzieren.

Auch nach dem Wechsel bot sich den Zuschauern in der Engerser Sporthalle ein ähnliches Bild. Marpingen spielte seine individuelle Klasse auf einzelnen Positionen geschickt aus und blieb zunächst ständig mit 2 oder 3 Toren in Front. Aber Engers wollte sich nicht so einfach geschlagen geben. Beim 16-17 gelang es dem TVE erstmals den Spielstand auf 1 Tor zu verkürzen. 

Bis kurz vor dem Ende immer wieder die gleiche Situation: Engers erzielte einen Treffer und Marpingen konnte im Gegenzug wieder den alten 2-Tore-Vorsprung herstellen.
Als noch 30 Sekunden zu spielen waren schien diese Serie aber zu reißen. Marpingen verlor im Angriff den Ball, doch der Torwurf wurde mit einer Glanzparade von der Marpinger Torfrau abgewehrt. Im Gegenzug machte Marpingen dann den Deckel drauf. Schade für Engers, denn auch hier wäre heute zumindest ein Punktgewinn möglich gewesen.

Entsprechend enttäuscht war man natürlich nach dem Spiel im Engerser Lager. Aber die Verantwortlichen werden die kommende Trainingswoche bestimmt nutzen, um die Mannschaft wieder aufzurichten und auf das Auswärtsspiel am nächsten Sonntag (9.2.2020) in Mainz-Bretzenheim einzustellen. Anwurf ist dort um 16.20 Uhr.

Für den TV Engers spielten:

Bekki Schmitz, Marlene Seebach (beide Tor); Lena Frische, Lilly Reintges, Darya Mohebzada, Marie Simon(2), Hannah Mauer, Dunya Mohebzada (1), Sophia Lepiors (7/2), Leonie Kannengießer (6), Jette-Marie Ring (1), Jana Müller, Maya Kohlenbeck (3)