By:
Categories: Erste Mannschaft

21:28 Niederlage beim Tabellenführer HSG Irmenach

Die Handballdamen des TV Engers, ohnehin schon als Außenseiter auf den Hunsrück gefahren, mussten zu allem Übel auch noch auf beide etatmäßigen Linksaußen, Carolin Wambach und Lara Mohrs verzichten. Dazu kamen noch die auf Grund einer Grippe nicht voll einsatzfähigen Regina Juchem und Jacqueline Hessemer. Keine guten Voraussetzungen für ein Spitzenspiel.

Dies begann jedoch sehr furios. Bereits nach 90 Sekunden war das runde Leder jeweils zweimal gegen Pfosten und Latte beider Mannschaften gekracht. Danach entwickelte sich ein gutes Handballspiel, indem überraschender Weise der TV Engers das Kommando übernahm. Immer wieder angetrieben von der überragenden Alexandra Schmitz, die insgesamt 7 Treffer erzielte, konnte sich die Engerser Mannschaft in den ersten 20 Minuten sehr gut gegen den Tabellenführer behaupten. Bis zum Stand von 7:7 lagen die Gäste vom Rhein ständig in Führung. Danach stellte die Irmenacher Trainerin Jutta Holl auf offensivere Abwehrarbeit um und ab da begannen die Probleme des TV Engers.

Im Angriff lief nicht mehr viel zusammen. Geschickt und mit der nötigen Portion Härte machte Irmenach die Räume eng und somit dem TVE das Leben schwer. Die Abspiele der Gäste fanden immer weniger einen eigenen Abnehmer. Die Fehlpässe häuften sich und die HSG nahm die Einladungen dankend an. Tempogegenstöße im Dutzend entstanden aus solchen Situationen. So gab der TV Engers ein Spiel, das so richtig gut angefangen hatte, aus der Hand. Und hätte die zweite überragende Engerser Akteurin, Kerstin Marci im Tor, nicht einen Sahnetag erwischt, wer weiß wie das Ergebnis dann ausgesehen hätte. Sie machte allein eine ganze Reihe hochkarätiger Chancen der Gastgeberinnen zunichte. Irmenach konnte trotzdem die Schwächen im Engerser Spiel nutzen und zog bis zur Pause mit 13:9 davon.

Neben den haarsträubenden Fehlpässen und auch noch dem Auslassen klarer Torchancen, stimmte auch bei der ein oder anderen im Engerser Team die Einstellung nicht. Vor allem Birgit Peusens war an diesem Abend völlig von der Rolle. Und so kam diesmal von beiden Außenpositionen so gut wie keine Gefahr für das Irmenacher Tor auf.

Die HSG hatte es in der zweiten Hälfte nicht mehr schwer den Vorsprung kontinuierlich auszubauen. Die Gegenwehr des TV Engers war weites gehend geknackt. Die Zuspiele waren weiterhin Ursache für Irmenacher Gegentore, die Chancenverwertung mangelhaft und Kampf alleine genügt ganz einfach nicht.

So war die letztliche 28:21 Niederlage zwar verdient, aber gemessen an der Leistung der ersten 20 Minuten wäre auf dem Hunsrück etwas zu holen gewesen.

TV Engers: Kerstin Marci, Anne Assenmacher, Birgit Peusens (1), Anna-Lena Pawisa (3/1), Kerstin Neckel (2), Jacqueline Hessemer (3), Anne Kinzer, Alexandra Schmitz (7), Regina Juchem (1), Partricia Bäck, Kathi Marx (4)